28. – 30. Dezember in der Mescheder Dünnefeldhalle – Anstoßzeiten / Eintrittspreise anzeigen

HomeAllgemein„Wir freuen uns riesig dieses Jahr wieder dabei zu sein“, schwärmt Ünal Görgün, Trainer des FC Fatih Türkgücü Meschede

„Wir freuen uns riesig dieses Jahr wieder dabei zu sein“, schwärmt Ünal Görgün, Trainer des FC Fatih Türkgücü Meschede

„Wir freuen uns riesig dieses Jahr wieder dabei zu sein“, schwärmt Ünal Görgün, Trainer des FC Fatih Türkgücü Meschede

Ünal Görgün ist seit Oktober 2016 Trainer des FC Fatih Türkgücü und führte den FC im letzten Jahr zum Vorrunden-Gruppensieg mit neun Punkten in drei Spielen. Am Ende sprang der 7. Platz für die Jungs aus Meschede raus.

 

1. Dein Team zeigt traditionell starken Hallenfußball mit überragenden Fans auf den Rängen. In Expertenkreisen gilt der FC Fatih Türkgücü als der Geheimfavorit für den Turniersieg. Ist das realistisch?

„Zunächst einmal freuen wir uns riesig dieses Jahr wieder dabei zu sein. Mit dem Selbstbewusstsein eines amtierenden Stadtmeisters von Meschede trauen wir uns auch dieses Jahr wieder zu, ansehnlichen Hallenfußball zu spielen. Ob es am Ende für den Turniersieg reicht, werden wir alle gemeinsam sehen. Dafür muss dann aber natürlich alles passen, und das nicht nur an einem Tag, sondern an zwei Tagen. Die Klasse dieses Turniers ist ja mit Mannschaften wie Erlinghausen, Hüsten und Eslohe unumstritten. Meine Jungs wissen aber auch, dass in der Halle alles möglich ist. Wir freuen uns gemeinsam mit unseren Fans auf diese tolle Organisation.“

 

2. Mit Youssef Quakkati habt ihr einen starken Stürmer in euren Reihen. Ist es möglicherweise gefährlich ihn beim PFIFF Sport Champion Masters auflaufen zu lassen, da dort auch höherklassige Vereine auf den Stürmer aufmerksam werden können?

„Nein, überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil. Qualität macht überall auf sich aufmerksam. Und Youssef ist zweifelsfrei ein sehr starker Spieler mit einem tollen Charakter. Darüber hinaus gab es zahlreiche höher klassige Angebote für ihn in den letzten Monaten. Momentan fühlt er sich bei uns aber pudelwohl.“

 

3. Spätestens seit der Generalabsage im Kreis Arnsberg ist die Schiedsrichter-Diskussion in aller Munde. Wo genau liegt deiner Meinung nach das Problem, dass momentan vermehrt solche Fälle auftreten und was sollten alle Beteiligten besser machen?

„Gewalt hat im Fußball nichts zu suchen. Ob gegen einen Schiedsrichter, Fan oder Spieler. Ich glaube, da sind wir alle einer Meinung. Kurzfristig und einmalig finde ich Aktionen wie eine Generalabsage sehr hilfreich und hat uns alle, denke ich, auch zum Nachdenken animiert. Mittel bis langfristig kann es aber keine Lösung sein. Hier müssen wir in allen Bereichen (Vereine, Spieler, Fans) gemeinsam Lösungen erarbeiten. Am Ende müssen wir uns aber auch ehrlicherweise mit den Schiedsrichtern beschäftigen, wie wir zum einen die Qualität und die Anzahl der Schiedsrichter steigern können.“

Teilen mit: